Die gläserne Werkstatt

Interview mit Martin Michalczyk aus Reisemobile International
Ausgabe 3/2009 – „Mithelfen, Geld sparen“

Der Geschäftsführer von Caravan Metropol in Bautzen erklärt, warum ein Feuchtigkeits-Check wichtig ist –
und warum ihm seine Kunden dabei helfen.


Herr Michalczyk, in Ihrer Werkstatt können Kunden gemeinsam mit Ihnen an Ihren Fahrzeugen arbeiten.
Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?
Gerade bei Unfällen können sich Kunden oft nicht vorstellen, wie sich kapitale Schäden reparieren lassen. Damit ist natürlich auch die bange Frage nach den Kosten verbunden. Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, dem Kunden Transparenz zu vermitteln. Wir sind jedoch keine Selbsthilfewerkstatt, sondern eher eine gläserne Werkstatt. Der Kunde hilft also mit und informiert sich über den Fortgang der Arbeit. Gleichzeitig lernt er sein Fahrzeug aus einer für ihn ungewohnten Perspektive kennen.

Wie nehmen Ihre Kunden dieses ungewöhnliche Konzept an?
Durchweg positiv. Obwohl viele Berufstätige Zeitmangel haben, kommen sie gern ab und zu vorbei und informieren sich, wie es vorangeht. Besonders Rentner sind Feuer und Flamme. Und manchmal freuen sich die Ehefrauen mehr darüber als die Herren: Die Damen haben dann mal eine Woche Ruhe.

Ist dadurch Ihre Werkstatt stärker ausgelastet als früher?
Auf jeden Fall. Vor allem funktioniert hier die Mundpropaganda. Das Mitmachkonzept allein genügt aber nicht. Selbstverständlich benötigt man Fachkenntnis.

Sie haben sich außerdem auf die Ortung und Reparatur von Feuchtigkeitsschäden spezialisiert.
Wie viel Prozent aller Reisemobile bekommen Ihrer Erfahrung nach solche Schäden?
Zahlen zu nennen ist schwierig: Wir bedienen nicht den kompletten Markt. Sicher ist, dass mit zunehmendem Fahrzeugalter das Risiko steigt. Nach unseren Erfahrungen besteht aber immer die Gefahr, dass Feuchtigkeit eintreten und je nach Dauer und Konstruktion erhebliche Schäden verursachen kann. Übrigens auch schon bei sehr jungen Fahrzeugen.

Was sind Gründe dafür, dass Fahrzeuge Feuchtigkeitsschäden aufweisen, obwohl sie regelmäßig geprüft wurden?
Denkbar ist, dass Schäden übersehen werden. Und: Der Kunde sucht nach Ablauf der Dichtigkeitsgarantie keine Fachwerkstatt mehr auf. Noch schlimmer: Ein Schaden wird festgestellt, aber nicht repariert. Ebenso kann es zwischen Wartungsintervallen zu unfallbedingten Undichtigkeiten kommen.

Wie kann ein Besitzer sichergehen, dass sein Fahrzeug trocken ist und auch bleibt?
Das Fahrzeug regelmäßig überprüfen lassen. Wir zum Beispiel bieten ein Prüfprotokoll an. Das ist im Gegensatz zu unserer Basisdichtigkeitsprüfung kostenpflichtig. Damit ist dann aber auch eine lückenlose Dokumentation über Jahre gewährleistet. Da der Kunde bei der Dichtigkeitsprüfung dabei sein darf, zeigen wir ihm die Problemzonen und auf was und wo er selbst achten kann. So werden Schäden zwischen den Prüfintervallen vermieden.